Film & Fernsehen

Aug 28

Wicked Love mit Manekin Peace

Hanka Records hat sich was ausgedacht: Ausgelöst von Manekin Peace Singledasein hat Davie D.A.P. ein Datingformat aufgesetzt. In Folge eins ist zu sehen wie Manekin Peace sein Date Sheila in den Münchner Zoo verführt und im dortigen Gourmet Restaurant einlädt. Ob es zu einem weiteren Date kommt? Seht selbst!

Feedback zu dem Teil: Jungs, Hammer – der Scheiß hätte von mir sein können = genial. :D
Ich musste es mir auf zwei mal ansehen weil ich ab dem ersten Besuch beim Elefantengehege gelacht habe wie seit langem nicht mehr. Später wären noch ein paar mehr Kommentare von der Offstimme noch unterhaltsamer gewesen. Bitte mehr!!!

http://www.hanka-records.de
http://www.facebook.com/hankarecords

http://www.facebook.com/manekin.music

Video by: http://www.facebook.com/d.a.p.musik
Music by: http://www.facebook.com/demianjacob

hankarecords

 

Jan 25

„Zwickl“ – Filmfestival in Schwandorf

7. März 2012bis11. März 2012

Anne Madlene Schleicher präsentiert im “union Kino” das erste Doku-Filmfestival in Schwandorf.

Zu sehen gibt es die Filme
- Plastic Planet
- Taste the waste
- Exit through the gift-shop
- Schwarzkopf
- Prinzessinnenbad
- Waahnrock
- Gernstls Reisen – Auf der Suche nach Glück
- The Big Eden

Eintritt kostet jeweils nur zwei Euro.

Weitere Details & Quelle: http://www.mittelbayerische.de

Jan 25

Jetzt auch noch das: Film und Fernsehen im Digitalen Zimmer

“Man ey, ihr nervt schon genug mit euren merkwürdigen, alternativen Musikzeuchs und Nerdstuff den vermutlich eh keiner braucht.” – genau, warum nicht auch noch im Thema Film und Fernsehen damit weitermachen?

Ab jetzt auch noch hier: Filme, Sendungen und Veranstaltungen aus den Bereich Film und Fernsehen die vermutlich etwas mehr Aufmerksamkeit verdient haben als es in den Medien geschieht – hier im Digitalen Zimmer. Egal ob top aktuell oder klassiker!

Jan 24

Michael – ab 26.01.2012 auch in deutschen Kinos

Der österreichische Film “Michael” ist ab dem 26.01.2012 auch in Deutschland zu sehen. Der Film wurde 2011 auf dem Filmfestival in Cannes das erste Mal gezeigt, wo er vermutlich erwartungsgemäß auf “gemischte Gefühle” gestoßen ist.

Verantwortlich für das Werk ist Markus Schleinzer, der bereits für Michael Haneke arbeitete. Tatsächlich wird bereits im Trailer eine gewisse Ähnlichkeit der Kameraeinstellungen und verbreiteten Stimmung spürbar. In Österreich lief der Film bereits im September 2011 an. Wo er in den deutschen Kinos laufen wird, sieht man z.B. hier:

http://kinofinder.kino-zeit.de/programmsuche/michael

In München: http://www.artechock.de/film/muenchen/werkst.htm

oder auf dem Facebook Stream des Films:

https://www.facebook.com/Michaelfilm

http://www.michaelfilm.com

Jan 24

Wolfzeit – 2003

Wolfzeit ist ein in französicher Sprache gedrehter Film (Originaltitel: “Le Temps du Loup”) von Michael Haneke (u.a. Das weiße Band).

Der Film begleitet eine Familie in einem Endzeitszenario. Wie bei Haneke üblich beschreibt der Film eher eine Situation als eine Geschichte zu erzählen.

Bereits zum Anfang gibt es einen Showdown. In dem Wochenendhaus der Familie hat sich bereits eine andere Familie einquartiert – bewaffnet. Nachdem sämtliche Lebensmittelvorräte gefordert wurden, kommt das Gewehr der stark verunsicherten Fremdbewohner doch noch zum Einsatz und die Familie muss ohne den Vater weiterziehen. Selbst in einem nahegelegenen Ort werden sie von verstörten, alten Bekannten auf die Frage ob die Vorräte für die Mutter und zwei Kinder aufgestockt werden könnten eiskalt weitergeschickt.

Bei Ihrer Reise entlang den Eisenbahnschienen, aufgebrochen zu einem kleinen Bahnhof, treffen sie auf einen Jungen der sich alleine durchkämpft. Als sie den Bahnhof erreichen, bleibt der Einzelkämpfer dem Camp jedoch fern. Im Bahnhof warten bereits mehrere Personen. Die Stimmung wird gedrückt von einem rücksichtslosen, selbsternannten Campführer und dem  ebenfalls zum Großteil rücksichtslosen Verhalten der anderen “Gruppen”.

Was letztendlich passiert ist erfährt man nicht, spielt aber auch keine Rolle. Michael Haneke zeigt in diesem Film auf seine eigene Art wie sich der Menschen in solch einer aussichtslosen Situation verhalten. Da der Film dabei ohne großartige Überspitzung auskommt, bringt er eine erschreckende Seite der “Zivilisation” zum Vorschein.

Isabelle Huppert spielt Anna absolut mitreißend.  Die anderen Hauptcharaktere stehen ihr aber in nichts nach.

Nichts für den der sich leichte Kost gepaart mit Chips mit viel geballer gönnen möchte. Für alle die einen Film mit tieferen Sinn sehen wollen: Absolut empfehlenswert.

Der Film ist teilweise recht schwer zu bekommen. Derzeit befinden sich jedoch 4 Angebote auf amazon.de

'; ?>