Ziemlich überraschend traf Anfang der Woche ein Release hier ein (thx to my man KL52) das mal wieder ziemlich eingeschlagen hat. Am selben Tag lief das gute Stück rund 4-5 Mal in Schleife.

Es handelt sich um das Album “Prototyp” von MuKs-E (gesprochen Max-i) aus Erlangen – Lang Form gefällig? Ok! (M) ultitalentierter (U) ntergrund (K) ünstler (S) tammend aus (E) rlangen. Das geniale war wie ich fand, dass ich mich etwas zurück versetzt in die gute alte Springstoff Zeit. Der Sound hört sich extrem nach den “Kacke am Dampfen” Samplern (hier kann KAD2 mit freundlicher Genehmigung von Springstoff heruntergeladen werden – Rapkulturgut!) an. Inzwischen vermute ich es erinnert mich vorallem an Peat38, H-MC oder Chucky. Aber auch ein bisschen Primatune schwingt mit.

Reset! Ich möchte hier nicht vergleichen und hier soll es um das Album gehen! MuKs-E hat definitiv seinen eigenen Style. Die Kombination aus Raptechnik und Beats ist super umgesetzt. Es gibt auf dem ganzen Album eine Box vollgetextet an Maschienengunflowraps. Nicht verwunderlich, dass im Pressetext davon die Rede ist, dass der Herr schon länger aktiv ist aber erst seit 2010 das Pseudonym MuKs-E verwendet. So etwas wie dieses Album zaubert man nicht als spontane Schnapsidee aus dem eben gekauften Mic.

Ja ich weiß es gar nicht weiter zu lobigen! Bereits nach den ersten Takten Rap sollte klar sein ob man es feiert oder nicht. Maximale Flashung!

Das 10 Track starke Album gibt es zu hören auf Soundcloud:
https://www.soundcloud.com/muks-e/sets/prototyp-komplettes-album
oder direkt zum Download:
http://www.hochladen.to/files/EoRf1390759580.html
oder auf CD. Dazu einfach den Herren auf Facebook anschreiben!

https://www.facebook.com/mukserlangen

muks-e-prototype