Als Einstieg in die Welt der Z-Wave Produkte habe ich mir das Razberry Z-Wave Modul für den Raspberry PI und einen Fibaro Zwischenstecker zugelegt. Die Möglichkeit der Auswertung über JSON fand ich besonders interessant.

Zum Razberry Z-Wave Modul:
Die beiliegende Beschreibung ist mehr als spärlich. Außerdem anscheinend veraltet. Versucht man nach der Anleitung vorzugehen, läuft das Setup zwar durch – jedoch kann keine Geräte ID vergeben werden, was das Webinterface nicht verwendbar macht. Anscheinend kann die Adresse nicht aufgerufen werden, welche die ID vergibt. Ich habe dann die neueste Version mit

wget -q -O – razberry.z-wave.me/install/v2.2.0 | sudo bash

eingespielt. Auch hier das gleiche die Weboberfläche war kaputt. In einem anderen Forum habe ich dann den Hinweis bekommen, dass in der Adminoberfläche (http://192.168.xx.xx:8084 – Fehlermeldungen ignorieren) -> Advanced -> IP Network Setup eine feste IP eingestellt werden muss. Anschließend ist ein Neustart erforderlich. Im Anschluss muss man ebenfalls über die Adminoberfläche noch einmal auf die aktuelle Version updaten (http://192.168.xx.xx:8084 – Fehlermeldungen ignorieren) -> Advanced -> Firmware -> Update to latest -> Update. Anschließend noch einmal neustarten.

Nun bekam ich eine Geräte ID und die Fehlermeldungen waren verschwunden. Jetzt war allerdings fraglich wo die Z-Wave Geräte verwaltet werden konnten. Die Oberfläche gab dazu nichts her. Online fand ich ein paar Hinweise, dass weitere Verwaltungsoberflächen installiert werden könnten, aber auch, dass schon eine Basis Oberfläche vorhanden ist. Irgendwo in den Tiefen der Z-Wave Razberry Foren etc. dann der Hinweis, dass unter http://192.168.xx.xx:8083 diese Basis Oberfläche läuft.

Und siehe da, der Fibaro Zwischenstecker hat sich sofort einbinden lassen, war schaltbar und hat den Verbrauch zurückgegeben. Somit konnte die JSON / XML Party beginnen. Mit

http://192.168.xx.xx:8083//ZWaveAPI/Run/devices

bekommt man eine erste Übersicht der Geräte z.B. Dazu habe ich ein paar Hinweise (keine wirkliche Doku) unter http://www.openremote.org/display/docs/OpenRemote+2.0+How+To+-+Z-Wave+with+Razberry gefunden.

Insgesamt läuft nach dem komplizierten (naja eher schlecht dokumentierten) Setup die Sache recht stabil. Z-Wave hat für mich im Gegensatz zu anderen Varianten wie ZigBee (der Vergleich hinkt jetzt zwar) den Vorteil, dass auch herstellerübergreiffende Vernetzung möglich ist und somit die kreativsten Szenarien abbildbar sind.