international

Jan 07

Hard Target – Ciggarette

Der gute Musiker und Rapper Hard Target aus den USA hat mal wieder einen neuen Track aufgenommen. “Ciggarette” ist das erste musikalische Zeichen seit seinem Album “Everything You’re Not” das letztes Jahr erschien.

Außerdem kündigte er heute über Facebook an, an einer EP namens “Ricochet EP” zu arbeiten. Desweiteren wird es eine Feature EP zusammen mit dem tschechischen Rapper Marpo geben namens “Untitled EP”. Für ein “full length album” scheint der Output dann auch noch zu reichen. Man wird sehen.

https://www.facebook.com/hardtargetpage

hard-target-everything-youre-not

Apr 08

Hard Target – Everything you’re not

Bereits vor einem Monat bekam ich direkt aus USA die neue Scheibe von Hard Target “Everything you’re not” handsigniert in den Briefkasten. Warum dann jetzt erst die Review? Das Fiese und schöne zugleich ist, dass sich die Musik von Hard Target so schön in den Alltag einschleicht und der Sound sich unbemerkt dennoch einbrennt. Obwohl ich sein Mixtape  “Southern Axesent” nie so wirklich bewusst gehört habe, kann ich es auswendig und höre es immer wieder gerne. Nachdem sein “Karma” Mixtape nicht so hart durchgegriffen hat ist “Everything you’re not” ein heißer Anwärter auf den “Southern Axesent” Nachfolger.

Genug geschwärmt. Wie bereits vor einiger Zeit erwähnt ist Hard Target inzwischen unter den Fittichen des Limp Bizkit Frontmanns Fred Durst. Bei der neuen Scheibe handelt es sich außerdem um ein Album, was an den Produktionen natürlich auch etwas zu hören ist.

Bereits das Intro macht klar, dass Hard Target seinen außergewöhnlichen Style aus Rap und Sprechgesang treu geblieben ist. Auch die abwechslungsreichen Instrumentals sind geblieben. So stimmt im zweiten Track “Death of me” bereits die Gitarre den Beat an, welche sich in der Hook noch zur E-Gitarre entpuppt.  Aber bereits in “Talking Bout” gibt es einen straighten Hip-Hop Beat zu hören. Der Song ist auch eher Rap betont und geht nach vorne. Gleich die nächste Facette gibt es in “This ones for me“. Hier bekommt man im Refrain eindeutigen Gesang zu hören die Grundstimmung des Tracks eher soft. Das Instrumental ist von leichten Akustikgitarrenklängen bestimmt.

Ebenfalls soft kommt der Song “But I know” daher. Mit dem Feature von seinem Homie Gemstar ist der Beat von einer Klaviermelodie untermalt. Und es geht in “Calm Down” wieder gerade nach Hip-Hop Hausen. Mit am Start sind der tschechische Rapper Marpo und Young Cp.

Und so setzt sich die Abwechslung auf dem Album bis Track 17 “Waiting” fort. Einigen werden die eingesetzten Stilmittel dieser Abwechslung nicht gefallen, da es teilweise weg vom Beat mit viel Bass und Maschienengun Rap hin zu Sprechgesang, Gitarre und Gesang im Refrain geht. Für mich ist diese Abwechslung allerdings wie geschaffen.

Wer sich unsicher ist lädt sich am besten erstmal das “Southern Axesent” Mixtape um mal genauer in den Sound von Hard Target reinzuhören. Gibt es kostenlos auf seiner Homepage -  das Vierte von links. Außerdem gibt es ein Video zum Song “Death of me” (siehe unten), der aber wie erwähnt nicht das komplette Album widerspiegeln kann.

Alle die jetzt heiß auf die Scheibe sind, können auf seiner Homepage bestellen. Der Bestellvorgang geht unstressig über PayPal. Umgerechnet kostet die Scheibe ca. 12 Euro inkl. Versand.

http://www.hardtargetmusic.com/
https://www.facebook.com/hardtargetpage

Feb 08

Hard Target – Album | Track & Video mit Fred Durst

Nachdem Fred Durst das Management von Hard Target übernommen hat, gab es letztes Jahr auch erste Früchte dieser Zusammenarbeit. Das Video zu “Look Out” gibt es bereits länger auf Youtube zu sehen.

Jetzt erscheint morgen das neue Album namens “Everything you’re not”. Dem Snippet nach bleibt Hard Target seinen außergewöhnlichen Style treu. Vermutlich befindet sich auch die neue Version von “Down the Road” auf dem Album. Die Scheibe ist auf dem Weg ins Digitale Zimmer wenn noch auf ein finales Urteil warten möchte.

Bestellbar ist das Teil derzeit für rund 12 Euro auf seiner Seite. Auch die älteren Mixtapes gibt es dort kostenlos zum download.
http://www.hardtargetmusic.com
https://www.facebook.com/hardtargetpage?ref=ts&fref=ts

Feb 26

Cypress Hill – Roll It, Light It feat. Rusko

A bisserl Dubstep geht ja zur Zeit immer. Aktuell sind Cypress Hill am fameriden der musikalischen Ausrichtung, welche nach eigenen Angaben Korn erfunden hat. Immerhin kann man Cypress Hill ja aber eine gewisse Grundoffenheit zusprechen (auch, aber nicht nur musikalisch). Deswegen absolut feierbar.

Jan 04

Hilltop Hoods – I love it – Eine Single, drei Videos

Die australischen Rapper aus den Hilltop Hoods haben vor Kurzem eine neue Single an den Start gebracht als Vorboten zum neuen Album “Drinking from the sun” welches das Releasedate 09.03.2012 verpasst bekommen hat. Das Lied “I love it” gibt es jetzt schon überall zu kaufen. Außerdem gibt es dazu drei verschiedene Videos, welches jeweils von einem anderen Produzententeam aufgenommen und bearbeitet wurde.

Blue Tongue Version
Animal Logic Version
Carl Allison & Nick Kozakis Version

Da der Song wie bei Hilltop Hoods gewohnt ins Ohr geht, fällt das dreimalige Hören nicht schwer.

;-)

Nov 02

Itchy Poopzkid – Video zu It’s Tricky

Die Itchys brachten vor kurzem dieses Video zum Vorschein. Lustiges und gutes Cover.

Okt 31

Weiß Blau Bitschn – On The Floor

Lange hat man gemunkelt, lange gewartet. Und hier ist das Gerät von der WBB mit Ansage! Fett, ironisch, dreist und manchmal auch dirty nimmt die oberpfälzer Rapvereinigung alles aufs Korn was die Clubszene an Crapmusic zu bieten hat.

Den Downloadlink dazu findet man auf der WeißBlauBitschn Facebookseite:
http://www.facebook.com/pages/Wei%C3%9F-Blau-Bitschn/187235511302713?sk=wall

Das offizielle Statement hier:

“2004 – Die ganze Großraumdissen Szene war “in da club” 50 Cent war damals mit seinem gleichnamigen Hit initiator dieser Bewegung! Von 2004 bis zum heutigen Zeitpunkt war Hinz und Kunz in da club wenn um discothekentaugliche Arschwackel Musik ging! Doch seit 2011 ist nur “in da club” zu sein dem gemeinen Discoheini und den musizierenden Protagonisten zu wenig! Seit 2011, seit pitbull und Jennifer Lopez, ist man nicht mehr nur “in da club”, nein, die ganze Partywelt ist seit dem gleichnamigen Dancegedöns konkret “on da floor” Nein, nicht im Flur, on da Floor, auf dem Tanzparkett, direkt im Brennpunkt, genau da wo sich das Discoleben abspielt! Und wenn man sich den aktuellen Dance schwachsinn im Radio mal anhört, folgen den beiden Musikterroristen JLo und Pitbull so einige andere Künstler dieser Art und stellen klar das sie im club “on da floor” sind, und nicht irgendwo füsse wippend in der ecke.
Doch nun kommt weiß blau bitschn on da floor! Aber sowas von on da floor wie noch nie zuvor irgendjemand on da floor war!
Angetrieben von der Lächerlichkeit der Dance Songs samt ihrer belanglosen, sinnfreien Texte, parodieren die Weiß Blau Bitschn Jungs auf über 20 Tracks die derzeit angesagtesten Club Hymnen, vorwiegend in bayrischer Mundart!”

Jul 17

Sonnenrot Festival 2011 – Cypress Hill … und der Rest

Wir wir schon im Vorfeld berichtet hatten, fand dieses Wochenende wieder das dritte (schlagt mich wenn ich falsch liege) und somit noch recht junge und unverbrauchte Sonnenrot Festival in Eching zwischen München und Freising statt. Genaugenommen konnte ich mit dem Lineup so mal gar nichts anfangen, ausser Cypress Hill, Marteria und … ja, die versoffene (verklagt mich wenn ich falsch liege) Jennifer Rostock wollte ich auch mal gesehen haben, sowas find ich auf irgendeine Art und Weise anziehend. Auf meiner “to do” Liste, Abteilung “bevor ich sterbe” stand auf jeden Fall “Cypress Hill gesehen haben” ganz weit oben. Und wenn Cypress Hill schon quasi vor der eigenen Haustür im Vorgarten spielt UND gutes Wetter ist (galt beides nicht fürs Helter Skelter Festival anno 96 in München Riem, ausserdem war ich da noch zu jung als dass ich kapiert hätte über was sie rappen), dann kann das nur ein Zeichen sein und ist nicht mit Gold oder Weed aufzuwiegen.

Kurzentschlossen also nach der Arbeit um 9 nach Eching gedüst, 50 Euro für ein Tagesticket hingelegt obwohl es schon 22Uhr war, auf dem Festivalgelände erstmal mit 4,50er Despo Plörre eingedeckt und für 3,50 Chicken Curry für Arme den Magen gefüllt, gings dann um 23:30 los. Man hat schon gemerkt dass die vielen Indiefans nicht allzuviel mit HipHop anfangen konnten, umso mehr HipHop Heads, die wahrscheinlich aus dem selben Grund wie ich erschienen waren, haben sich vor der übergroßen Bühne mit der großen aufblasbaren Sonne darüber, versammelt, ebenso hat man aus jeder Himmelsrichtung einen wahrlich süssen Duft vernehmen können – normal! Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern wann ich zuletzt so eine Gänsehaut unter dem Sweater hatte. Von “Stoned is the way of the walk” über “I want to get high” oder “Hits from the Bong” bis hin zu “Insane” oder noch älteren oder jüngeren Hits der Bandgeschichte wurde alles gespielt. Auch wenn man mittlerweile schon älter geworden ist und heute vielleicht nicht mehr soviel mit dem Sound anfangen kann – ja es war eine geile Zeit – so hat man jeden Text aus dem FF mitrappen können, so sehr hat sich Cypress Hill in den Töpfen festgebrannt. Für mich war das wie die Rückkehr des Königs in das Tal der Freudentränen – und was man am meisten nicht fassen konnte – man ging nicht zu Cypress Hill sondern Cypress Hill kam zu uns! Leider waren die gefühlten 90 Minuten so schnell wieder um wie sie angefangen hatten und die Band auf der Nebenbühne danach konnte ihnen leider nicht mal das Bongwasser reichen. Die letzte Sbahn war daher das nächste Ziel, nicht nur unsereiner sondern auch der meisten, die an diesem Abend ein Stück HipHop Geschichte miterlebt haben. Dicke Props ans Sonnenrot, alles von der Security bis hin zu den Standmenschen war entspannt, das Lineup hatte für mich einen Höhepunkt, für den Rest waren die anderen 3000 Menschen da. Fürs nächste Jahr müsst ihr jetzt schon Tupac wiederbeleben um das nochmal zu toppen.

Jul 13

Eching bei München: Sonnenrot Festival mit u.a. CypressHill, Marteria, Mono&Nikitaman uvm.

15. Juli 2011 13:00bis16. Juli 2011 00:00

Eigentlich ist es schon eine große Ehre dass das “Dorf” Eching eine Veranstaltung von so einem Format austragen dart, aber wer den Platz hat, hat eben das Festival. Mit Cypress Hill hat man sich einen mächtigen wenn nicht sogar den mächtigsten Headliner ausgegraben, den man sich nur vorstellen kann. Auch Marteria aka Marsimoto ist heuer wieder für ganz großes Kino bekannt. Der Rest liest sich ebenfalls wie Butter auf dem Flyer.

Hier die wichtigsten Fakten bezüglich der Preise:

Preise an der Abendkasse:

1-Tages-Ticket Freitag: 50 Euro
1-Tages-Ticket Samstag: 40 Euro
2-Tages-Ticket mit Camping: 79 Euro plus 5 Euro Müllpfand
2-Tages-Ticket ohne Camping: 70 Euro
Wohnmobil-Ticket: 15 Euro

Den restlichen und auch wichtigen wenn nicht wichtigeren Teil entnehmt ihr der homepage

http://www.sonnenrot.com/index.php?PageID=1

Mai 31

Am Strom Festival 2011 – zu Gast bei Freunden

Auch dieses Jahr ging das Strom Festival in Greifenstein b. Wien in Österreich in eine neue Runde. Dieses mal sollten auch Gäste aus dem hiesigen Deutschland zusätzlich zu den gefeierten Locals aus Austria die Menschen scharenweise anlocken, um HipHop säulenübergreifend zu feiern. Nur hatte der Wettergott dort oben etwas dagegen.

Schon die 5 stündige Autobahnfahrt ließ wettertechnisch nicht viel gutes erhoffen. Niesel- und Platzregen gingen Hand in Hand mit Windböen und Gewitterwolken von München bis nach Wien. Am Festivalgelände angekommen, hatten wir ersteinmal den Zeltplatz an der Donau ins Auge gefasst und konnten dort schon feststellen, dass mehr Menschen nach Greifenstein gefunden hatten als letztes Jahr noch. Im Angesicht ein paar regenfreier Minuten hatten wir das Zelt in Redordzeit aufgebaut und am Eingang die Tickets gegen 2 Tages Bändchen eingetauscht.
Unter einem Pavillion am Eingang war auch schon die Einbaumöbel Freestylesession voll im Gange und die ersten Sprayer trotzten am Strombauamtsgebäude dem miesen Wetter, das sich allmählich zu beruhigen schien. Schnell noch mit Merch Artikeln eingedeckt gings zum Parkplatz für ein kühles Augustiner denn die Bierpreise waren mit 3,50 meines Erachtens nach ein wenig nach oben geschraubt worden, was aber im Laufe des Tages kein Problem darstellen sollte.

Um 17 Uhr gings dann mit dem ersten Act Kopf an Kopf ab los, welcher sich im Vorfeld einen Platz fürs Strom durch einen Contest sicherte. Host für die zwei Tage war kein geringerer als das Urgestein Flowin Immo, welcher auch letztes Jahr schon durch das Programm geführt hat. Erster Höhepunkt am späten Nachmittag war auf jeden Fall Senz27, auf den ich vorher schon durch seinen Release “Ballast” aufmerksam geworden bin. Jamin aus Innsbruck hat mit seiner lockeren Art und seinen smoothen Hooks den Soul nach Greifenstein gebracht wohingegen die Au mit energiegeladenen Raps und Beats versuchten alles und besonders die Wolken zu sprengen, was ihnen aber nur auf die Wolken bezogen leider nicht gelang. Mittlerweile hat es aus Eimern geschüttet und in der Kombination mit dem Wind war die Hauptbühne nicht mehr bespielbar – also wurde improvisiert und die Auftritte in das Innere des Strombauamtes verlegt. Der Platz war leider nur recht limitiert, so hatten die Türsteher einen Wall errichtet, dass niemand erdrückt wird. Pünktlich zu Maeckes und Plan B hatten wir uns einen Platz in dem kleinen Raum sichern können und spätestens mit dem Auftritt vom alten RAG Hasen Aphroe und Rafik war die Crowd soweit aufgeheizt um  die Headliner Huss & Hodn gebührend zu feiern.

Am Samstag war die Lage nicht besser geworden. Im Gegenteil – immer noch prasste der Regen auf Greifenstein hinunter und noch dazu musste der Campingplatz aufgrund von Hochwasser Gefahr auf den Parkplatz verlegt werden – und es war sehr sehr viel Wasser in der Donau. Um 12 Uhr öffneten sich wieder die Pforten des Festivalgeländes und nach diversen Bieren ging es dann später um 17 Uhr wieder auf der Hauptbühne los – der Regen reduzierte sich auf ein Minimum. Nomis & Döll kannte ich vorher noch nicht aber wäre ich ein Medium, würde ich ihnen eine ganz große Zukunft vorraussagen. Auch die Antihelden  haben mich derart aus dem Socken gerissen das nix mehr ging. In der Zwischenzeit hat sich das Wetter beruhigt und die ersten Fetzen eines blauen Himmels waren zu sehen. Hatte Petrus sich etwa räuig gezeigt? Nach den ersten 20 Minuten der Liveübertragung des Championsleague Finales zog es mich wieder vor die Stage zu den Österreichischen Locals von Pervers, welche ein krasses Partyfass aufgemacht haben, gefolgt vom Leipziger Morlockk Dilemma welcher Klassiker sowie neuer Stücke vom Circus Maximus Album spittete. Kayo & Phekt haben die Crowd noch mal richtig in Stimmung gebracht für den Headliner des Samstags, Prinz Pi. Leider konnte ich kein Auge mehr offen halten so dass ich die letzten Songs noch vom Zelt aus in der Horizontalen verfolgt habe.

Alles in Allem war das Strom Festival 2011 wieder eine Super Sache. Das erstmals “internationale” Lineup hat sich als absoluter Glücksgriff erwiesen, nur der Regen am Freitag hat die Stimmung ein wenig gedämpft. Dafür hatte der zweite Tag einen umso versöhnlicheren Ausgang mit dem Wettergott. Leider muss man erst nach Österreich fahren um HipHop Jams in diesem Format zu erleben, aber dafür hat sich jeder Kilometer gelohnt. Dicke Props an die Veranstalter, die aus der aussichtslosen Lage noch das absolut beste rausgeholt haben. Auch Danke an die Acts, welche sichtlich Bock hatten und teilweise – zumindest am Freitag im Strobauamt drinnen – selbst am Mischpult standen und ordentlich Stimmung gemacht haben. Vor allem Danke an das Publikum, welches sich vom Regen nicht die Laune hat nehmen lassen und bewiesen hat dass HipHop auch trotz höherer Mächte immer noch am Leben ist.

PS: Leider konnte ich nicht jeden Act vom Strom Festival anschauen und ich hoffe ihr habt Nachsicht mit mir. Props gehen hierfür raus an:

Mädness, Def Ill, Scheibsta, Ghemon & FrankSiciliano & Mistaman, Demolux, Benedikt Walter, L.A.R., Def:K, Juda

Und für alle die mit dem Text nichts anfangen können, gibts hier einen kleinen Videozusammenschnitt und Impressionen vom Festival!

Mai 10

Texta – Grotesk

Nach dem letzten Studioalbum “Paroli” von 2007  ist es lange ruhig geworden um die wohl hierzulande bekanntesten Rapper aus Österreich. Zwischenzeitlich ist auch Skero mit seinem Soloalbum gechartet und hat mit seiner “Kabinenparty” die Dorfdissen in nahezu jedem Hinterland zwischen Hamburger Hafen und Wiener Praterstern beschallt. Da freut man sich wenn nach vier Jahren wieder ein gemeinsames Album an den Start geht. Und da sind sie wieder, die souligen Sample Beats und die Mundart Raps der Texta Buam wie man sie seit “So oder So” nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Auf “You`re driving me wild” (mitsamt Video) rechnen die vier Rapper auf besonders lustige Weise miteinander ab – wird auch nach 20 Jahren Bandgeschichte endlich mal Zeit dass man übereinander herzieht, hauptsache man verträgt sich hernach wieder.

“Mein Baby” gibt wieder den typischen Texta Stil vor – so banal es auch klingt – erzählt hier jeder einzelne von seiner Leidenschaft, welche sich nach und nach bis zum Ende erst herrausstellt. Genau wie bei “So änderst du nichts” sieht man hier die Stärke der vier Rapper. Es geht nicht darum wer auf seinen Parts die dicksten Skills abfeuert sondern jeder trägt aus seiner oder einer anderen Perspektive zum Thema bei. Es ist natürlich das naheliegenste was man von einer 4 bzw. 5 köpfigen Band erwartet, aber die Rechnung geht halt einfach immer wieder auf.

Der Album betitelnde Song “Grotesk”, zusammen mit Soprano und Average, zeigt wie es sich anhören könnte wenn die Al-Kaida Beats anstatt Bomben bastelt. Thematisch geht es natürlich um was? Politik!

Alles in allem ist das neue Album wieder bunter als “Paroli” geworden. Könnte am Cover liegen, tuts aber nicht. Viel mehr überzeugen mich hier die vom Klang als auch textlich viel offeneren Produktionen. Noch dazu könnte ich schwören dass man hier wieder ein Quentchen mehr auf Mundart Rap vertraut hat, mit was sich natürlich top flowen lässt und die Sache rund wie einen Fußball macht. Auch wenn man in letzter Zeit öfter von Rappern und Rapperetten aus Österreich gehört hat, sind Texta einfach der Inbegriff für HipHop made in Austria – und mit diesem neuen Album haben sie den Status noch mal gehörig untermauert.

Absolute Kaufempfehlung!

Mai 05

München: Redman @ Backstage Werk

7. Mai 2011
19:00

Wie letztens schon für GZA geschwärmt, begibt sich nun wieder einer der etwas älteren Herrschaften des HipHop ins Backstage Werk in München. Hat er vor ein paar Monaten mit seinem Alltime Buddy Method Man schon die Stage abgerissen, wurde sie extra für the one and only Redman wieder Stück für Stück aufgebaut um am kommenden Samstag wieder in alle Einzelteile zerlegt zu werden. Als der Welt größter Redman Fan sieht man auch über das “mäßige” aktuelle Album “Reggie” hinweg und hofft dass die Uhr auf “Time 4 sum axion” umgestellt wird und mit einer Prise “I don`t care” der gute Red wieder “wild” geht. Ich könnte hier seitenweise ausholen um Redman zu huldigen, aber am besten kann das, wenn man am Samstag ins Backstage kommt. “Got Weed? Got Blunt?”

Samstag, 7.Mai.2011

Einlass: 19 Uhr

Preiss VVK: 30 Euro zzgl. Gebühr

Support: Ready Roc + DJ Dice + Guests

Apr 25

Greifenstein (Wien): Am Strom Festival 2011

27. Mai 2011 12:00bis29. Mai 2011 04:00

Den Einstieg in den Festival Sommer 2011 beschert uns heuer wieder das “Am Strom” Festival, welches das letzte Mai Wochenende staffindet und dieses Jahr erstmals neben den Österreichischen Locals auch Acts aus Deutschland und dem sonstigen Umland die Stage öffnet. Die ersten beiden “Stroms” waren demnach noch “familiär”, waren dort ausschliesslich die einheimischen Acts am Drücker – dieses Jahr darf sich auch die Creme de la Creme des hiesigen Underground HipHops die Klinke in die Hand geben. Wir freuen uns!

Das Programm liest sich wie folgt:

FREITAG, 27. MAI:

RETROGOTT & HULK HODN (Huss & Hodn)
APHROE
MAECKES & PLAN B
KAMP
MÄDNESS
DEF ILL
SCHEIBSTA
DIE AU
JAMIN
SENZ27
JUDA

SAMSTAG, 28. MAI:

PRINZ PI
KAYO & PHEKT (LP-Release)
MORLOCKK DILEMMA
PERVERS
GHEMON / FRANK SICILIANO / MISTAMAN
ANTIHELDEN
DEMOLUX
NOMIS & DÖLL
BENEDIKT WALTER
L.A.R.
DEF: K

HOST:

FLOWIN IMMO

DJs:

DUBLIC ENEMY
MISTA WISDOM
OTTOMATIC
RICHART MIXON (aka VEKTOR)
SCHINOWATZ BOBOFKOF

BREAKDANCE:

LIVE-PERFORMANCES
CONTEST (hosted by FUNKE)
B-Boys und B-Girls aufgepasst! Anmeldungen für den 1-vs-1-Contest, den wir am Samstag (28.5.) präsentieren, sind ab sofort per Mail möglich!
1. Preis: € 300
2. Preis: € 150
3. Preis: € 50 Gutschein vom Skateshop Stil Laden
Anmeldung Contest: breakdance@amstrom.at
supported by Raw Footwork Foundation

GRAFFITI:

SEC1 – WTC / KON4 – HSP / CANZ 31 – HPZ / MONKEY – HPZ / BAKER – HPZ

——————————————————————————————————–

Aus eigener Erfahrung kann man sagen dass der Weg zwar weit ist und Googlemaps einen gerne mal in die Irre führt, aber wenn man sich erst durch den Wienerwald durchgekämpft hat, erwartet einen ein idyllisches Fleckchen Erde, direkt an der Donau, mit einer familiären Atmosphäre und am guadn HipHop, säulenübergreifend versteht sich.  Den Zeltplatz ist im Preis mitinbegriffen, ist zwar nicht allzu groß, aber geht schon klar. Da wir weit und breit keinen Supermarkt ausfindig machen konnten – belehrt mich eines besseren – sollte man sich schon einen guten Vorrat an Getränken mitnehmen, vorrausgesetzt man ist mit dem Auto unterwegs. Die Getränkepreise sind zwar fair, aber das Festival Gelände macht am Samstag erst gegen Mittag auf, und bis dahin könnte man locker schon einen sitzen haben wenn man vorgesorgt hat.

Tickets gibt es hier zu beziehen:

http://www.oeticket.com/de/tickets/am-strom-2011-greifenstein-strombauamt-93395/event.html

Der Festivalpass für Freitag/Samstag kostet 43,90€, einzelne Tagestickets kosten je 28,00€

Mrz 30

München: Pharoahe Monch oder Alkaholiks?

30. März 2011
20:00

Wann hat man denn schon so eine Auswahl? Fisch oder Fleisch? Roter oder blauer Draht? Geld oder Liebe? Wer auf US HipHop der alten Schule steht, ist heute bestens bedient.

Zum einen hätten wir da die Alkaholiks im Backstage (Beginn 20Uhr, Eintritt 22 Eusen) mit Mykill Myers als amtlichen Support, zum anderen gibt es noch den “Simon says” Pharoahe Monch im Crux im Rahmen des W.W.A. Mittwochs (Beginn 21Uhr, Eintritt 18 Euro) mit local Support von Boshi San sowie den W.W.A. DJs Explizit, Minute, Reckless, Al Rock & Scream.

Ach, und nochmal zur Erinnerung, da das für Kurzentschlossene ist, beides findet HEUTE am 30.3. statt.

Viel Spaß.

Feb 28

Get Busy Committee wird wieder Busy

Das GBC wird wieder aktiv. Mit dem neuen Video “Opening Ceremony” kündigt die Crew ein neues Album für 2011 an. Zuletzt releaste die Gruppierung ihr Album “UZIDOESIT” unter anderem auf einem UZI geformten USB-Stick.

http://www.getbusycommittee.com/

Dez 26

Hip-Hop & Reggae Instrumental Börse – hiphopbeat.de

Welcher Rapper kennt das nicht. Irgendwie fehlt der richtige Tune für die Raps. Für dieses Problem bietet hiphopbeat.de eine Lösungsmöglichkeit an.

Produzenten können hier Ihre Beats mit Demo anbieten und bestimmen den Preis selbst. Positiv fällt dabei die Übersichtliche Darstellung der Details ins Auge. Der Interessierte kann dann zum Produzent Kontakt aufnehmen oder den Beat direkt kaufen. Viele Bieten noch verschiedene Anpassungen an.

Insgesamt recht gute Möglichkeit für Beatbauer Ihre Sachen an die Leute zu bringen und für den Musiker sich was passendes raus zu suchen. Checkt vorbei.

Dez 25

Marpo + Hard Target – Free Gift Rapping

Ein Weihnachtsgeschenk aus den USA. Marpo + Hard Target haben zusammen ein mini Mixtape aufgenommen. 4 Tracks zum kostenlosen Preis. Auch Gemstar ist wieder auf einem Track zu hören. Pump it!

http://www.mediafire.com/?vickhjdi32w1jix

Nov 21

Hard Target – Guter Sound aus dem Underground

Auch wenn Underground in den USA etwas anders definiert ist, Hard Target gehört dazu. Die Interweb Fakten: ~7000 MySpace Friends (bekommt man als US Rapper gratis dazu), 20000 Last.FM Plays von ~900 User und 15 fast ausschließliche online releases (Alben + Mixtapes). Gut mag man denken, das ja schon eher “Upperclass-Underground”, stimmt das auch irgendwie. Seine Musik auf jeden Fall ist First Class!


Weiter lesen »

Mai 19

Hilltop Hoods – genialer Hip-Hop aus Australien

Vor ein paar Monaten zufällig in Last FM drüber gestolpert. Aber auf den ersten Song sofort in die Klänge verliebt: Hilltop Hoods. Wer meint in Australien gibt’s nur Kängurus und sonstige Wüstenlebewesen hat weit gefehlt. Melodischer Hip-Hop im wahrsten Sinne gemischt mit eine Überdosis an Flows und fetter Produktion.


Weiter lesen »

Apr 28

Get Busy Committee – I don’t care about you – Video

Das GBC hat ihren Track “I don’t care about you” vom Uzi-Usb-Stick-Album “Uzi does it” verfilmt. Hier das Ergebnis:



Get Busy Committee – I Don’t Care About You (HD Uncensored)

Get Busy Committee | MySpace Music Videos

Mrz 02

Störntybbn – Das Nudeln und Sprit Gewinnspiel!

Yes! 4 Exemplare des neuen Störntybbn Album “Nudeln und Sprit” liegen hier und sehnen sich nach eurem CD-Player! Es gibt wieder eine kleine Herausfoderung auf dem Weg zum Glück…

Die Gewinner: feyla, Stefan, luba1977 und Lisa


Weiter lesen »

Feb 17

HipHop in Myanmar

Ein Bericht von dem Arte Magazin Tracks über HipHop in Myanmar. Was hier leicht über die Lippen geht und evtl. für lustig gefunden wird ist dort bitterernst. Sehr interessanter Beitrag über die Probleme des HipHops in diesem Land und was es heißt einer “Teil einer Jugendbewegung” in Myanmar zu sein…

http://www.polylog.tv/videothek/videocast/18129/

Feb 07

Die Antwoord

Ja, bitte einfach wirken lassen und bei bedarf nen Kommentar abgeben…

Jan 10

De La Rak – The quieter you become…

… the more you are able to see. Das zweite Mix in folge von De La Rak. Freut euch auf weitere 45 Minuten feinsten Hip-Hop.

Hier klicken um das De La Rak – The quieter you become the more you are able to see Mixtape zu laden

Okt 07

Get busy committee – Musik nicht das einzige Verkaufsargument

Um ihre Musik besser zu verkaufen greifft das “get busy committee” zur UZI. Das neue Album der Crew namens “Uzi Does It” erscheint am 27.10.2009 auch auf einem USB Stick der als UZI geformt ist. Netter Gag, lenkt aber schon fast zu sehr von der Musik ab.2 Tracks gibt es vorab schon als free download.

gbc


Weiter lesen »

Aug 31

Hollywood Undead – Von Masken und Crossover

Nicht dass jemand sagt man hätte ihn nicht gewarnt: Neue Maskenmenschen sind unterwegs!!! Noch dazu überfluten diese mit einem Crossover aus Rap, Metal und etwas Elektro. Die Rede ist von Hollywood Undead – einer Band aus Kalifornien.

hollywoodundead


Weiter lesen »

Jul 19

Bilder von der GIMY “Beachparty” in Amberg [UPDATED]

Am 18. July 09 sollte ursprünglich am Monte Karolino die erste Gimy.de Beachparty starten. Aufgrund des schlechten Wetters wurde die Party jedoch nach Amberg in den Club Habana und den Casino Saal verlegt. Ein rießigen Respekt an die Gimy Crew die die Party auf diese Weise doch stattfinden haben lassen! Als erstes spielten im Club Habana die Punkrockformation “Foundation“, anschließend heizten die Hip-Hopper der “WeissBlau Bitschn Crew” ein und zu guter letzt rockten die Herren von “2h till Breakdown“. Im Casino Saal ging die Party dann mit Vanish weiter. Hier gibt es ein paar visuelle Eindrücke in Form von Pics…

gimyparty


Weiter lesen »

Jun 02

Asher Roth – Eminem oder What?

NEIN! Auch wenn man das meinen mag, wenn man zwei zufällige Tackte unachtsam halbohring hinhört. Evtl. geht’s aber auch nur mit ner Eminemähnlichen Stimme als weißer Rapper in den US and A. Bei “Kasper From the K” hat das ja auch geklappt. Hier aber erstmal mehr zu Asher Roth…

asherroth


Weiter lesen »

Mai 11

Eminem feat. Stefan Raab – Zucker im Kaffee

Am Donnerstag war Eminem mal wieder bei TV-Total zu Gast. Diesmal wurde aber auf die Standard-Hose-Runter-Aktion verzichtet. Dafür wurde gefreestyled.

dec0d8ce74382138f75590bec218bb1e


Weiter lesen »

Apr 15

Kostenloser Track von Iglu & Hartley

Seit heute gibt’s einen kostenlosen Track von Iglu & Hartley zum Downloaden.

iglunhartley


Weiter lesen »

Nächste Seite »

'; ?>